Einer meiner Vorsätze dieses Jahr war es, selbst Kräuter anzupflanzen.

Und das hat natürlich auch einen Grund. Für einige meiner Lieblingsgerichte brauche ich häufig Thymian. Was soll ich sagen? Da bin ich wohl nicht die einzige, denn Thymian ist immer ausverkauft.
Da Pflanzen nicht gerade zu meinen besten Freunden gehören, was sicherlich mir selbst geschuldet ist, habe ich zu Hause auch keine Kräutertöpfe mehr. Meist vernachlässige ich sie nach kürzester Zeit, drum brauche ich etwas, das IDIOTENSICHER ist. Also mal im Internet geschaut was sich so finden lässt, damit auch ich einmal die stolze Besitzerin eines kleinen aber feinen Kräutergartens sein kann.
Ich bin fündig geworden. Es klingt einfach und erfolgsversprechend.
greenPot heißt das gute Stück und kostet 49€. Nicht das günstigste auf dem Markt, hatte mich aber dennoch überzeugt. Zum greenPot wählt man noch zwei Saatgut aus, entweder zwei unterschiedliche oder eben zwei mal das gleiche. Ich habe mich für Thymian und Rosmarin entschieden, da ich beides häufig in der Küche verwende, aber selten im Supermarkt bekomme.